Warum ist ein Pendel wissenschaftlich wichtig?

Freischwingende Pendel haben viel zur modernen Physik beigetragen.

Pendel sind relativ einfache GerĂ€te und wurden seit dem 17. Jahrhundert untersucht. Der italienische Wissenschaftler Galileo Galilei begann Anfang des 17. Jahrhunderts mit Pendelexperimenten und die erste Pendeluhr wurde 1656 von dem niederlĂ€ndischen Wissenschaftler Christiaan Huygens erfunden. Seit diesen frĂŒhen Tagen haben Pendel weiterhin eine zentrale Rolle beim Bau komplexerer Maschinen gespielt und zum modernen VerstĂ€ndnis der Physik beigetragen.

Prinzipien der Bewegung

Ein Pendel besteht aus einem Gewicht, Bob genannt, das an einem festen Punkt hĂ€ngt. Wenn das Pendel aktiviert oder in irgendeine Richtung gezogen wird, weist es ein Bewegungsprinzip auf, das als TrĂ€gheit bezeichnet wird und Newtons erstes Bewegungsgesetz darstellt. Es besagt, dass ein ruhender Körper in Ruhe bleibt und ein sich bewegender Körper in Bewegung bleibt, sofern er nicht von einer Ă€ußeren Kraft beeinflusst wird. Pendulums beweisen Newtons erstes Bewegungsgesetz.

Zeithaltung

Kurz nachdem Galilei begonnen hatte, die Eigenschaften von Pendel zu studieren, beschrieb er seine Beobachtungen in einem Brief an einen Freund. Galileis Brief beschreibt seine Entdeckung, dass die Zeit, die ein Pendel benötigt, um hin und her zu schwingen, konstant bleibt. SpĂ€ter benutzte Santorio ein Pendel, um den Puls eines Patienten zu messen. Im selben Jahrhundert, in dem Galileo entdeckt wurde, wurden Pendel als Ersatz fĂŒr unzuverlĂ€ssige Mechanismen benutzt, die Uhren betrieben.

Die Auswirkungen der Schwerkraft messen

Galileo benutzte ein Pendel, um seine Messungen ĂŒber die Auswirkungen der Schwerkraft durchzufĂŒhren. Er beobachtete, dass der Grund dafĂŒr, dass sich das Pendel zurĂŒck in die Ruheposition bewegt, die Schwerkraft ist, die den Bob nach unten zieht. Mit Mathe und der Tatsache, dass das Pendel mit konstanter Geschwindigkeit oszilliert, war Galileo in der Lage, die ungefĂ€hren Auswirkungen der Schwerkraft zu bestimmen. Diese frĂŒhen Experimente und die Verwendung von Pendel erlauben es den Wissenschaftlern, die Form der Erde zu berechnen.

Beweise, dass die Erde sich dreht

Wissenschaftler haben postuliert, dass die Erde seit Tausenden von Jahren eine runde sich drehende Kugel ist. Aber erst 1851-200 Jahre nachdem Galileo mit seinen Experimenten begonnen hatte, konnte ein anderer Wissenschaftler die Erdrotation der Erde nachweisen. Foucault, ein französischer Physiker, benutzte ein Pendel, um nicht nur zu zeigen, dass sich die Erde dreht, sondern auch, dass dies 24 Stunden dauert. Foucaults Demonstrationen zeigen ein Pendel, das sich zu drehen scheint. TatsÀchlich macht das Pendelaufbau eine Drehung unmöglich, was bedeutet, dass sich der Boden unter dem Pendel dreht.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden