Was ist der Unterschied zwischen einem Permanentmagneten und einem temporÀren Magneten?

Was ist der Unterschied zwischen einem Permanentmagneten und einem temporÀren Magneten?

Magnete sind atomisiert. Der Unterschied zwischen einem Permanentmagneten und einem temporĂ€ren Magneten liegt in ihren atomaren Strukturen. Bei Permanentmagneten sind ihre Atome stĂ€ndig ausgerichtet. TemporĂ€re Magneten haben ihre Atome nur unter dem Einfluss eines starken externen Magnetfeldes ausgerichtet. Wenn ein Permanentmagnet ĂŒberhitzt wird, verĂ€ndert sich seine atomare Struktur und verwandelt sich in einen temporĂ€ren Magneten.

Magnet-Grundlagen

Materialien mit magnetischen Eigenschaften besitzen magnetische Felder. Ein typischer Stahlnagel hat kein ausreichend starkes Magnetfeld, um eine MetallbĂŒroklammer anzuziehen. Aber die Magnetisierung kann die StĂ€rke des magnetischen Feldes des Stahlnagels erhöhen. Einfach einen starken Permanentmagneten neben einen Stahlnagel zu setzen, bewirkt, dass der Nagel ein stĂ€rkeres Magnetfeld hat und wie ein temporĂ€rer Magnet wirkt. Der Nagel wird als temporĂ€rer Magnet bezeichnet, da der Nagel nach dem Entfernen des Permanentmagneten seine magnetische FeldstĂ€rke verliert, die die BĂŒroklammer anzieht.

Permanentmagnete

Permanentmagnete unterscheiden sich von zeitweiligen Magneten durch ihre FĂ€higkeit, ohne den Einfluss eines nahegelegenen externen Magnetfelds magnetisiert zu bleiben. Typischerweise werden Permanentmagneten aus "harten" magnetischen Materialien hergestellt, wobei sich "hart" auf die FĂ€higkeit eines Materials bezieht, magnetisiert zu werden und magnetisiert zu bleiben. Stahl ist ein Beispiel fĂŒr ein hartmagnetisches Material.

Viele Permanentmagnete werden erzeugt, indem das magnetische Material einem sehr starken externen Magnetfeld ausgesetzt wird. Sobald das externe Magnetfeld entfernt ist, wird das behandelte magnetische Material nun in einen Permanentmagneten umgewandelt.

TemporÀre Magnete

Im Gegensatz zu Permanentmagneten können temporĂ€re Magnete nicht alleine magnetisiert bleiben. Weich magnetische Materialien wie Eisen und Nickel ziehen keine BĂŒroklammern an, nachdem ein starkes externes Magnetfeld entfernt wurde.

Ein Beispiel eines industriellen temporĂ€ren Magneten ist ein Elektromagnet, der verwendet wird, um Altmetall in einem Bergungshof zu bewegen. Ein elektrischer Strom, der durch eine Spule fließt, die eine Eisenplatte umgibt, induziert ein Magnetfeld, das die Platte magnetisiert. Wenn der Strom fließt, nimmt die Platte Schrott auf. Wenn der Strom stoppt, gibt die Platte das Altmetall frei.

Grundlegende Atomtheorie von Magneten

Magnetische Materialien besitzen rotierende Elektronen um den Atomkern, die ein winziges Magnetfeld erzeugen. Dies macht jedes Atom zu einem winzigen Magneten innerhalb eines grĂ¶ĂŸeren Magneten. Diese winzigen Magnete heißen Dipole, da sie einen magnetischen Nord- und SĂŒdpol haben. Einzelne Dipole neigen dazu, mit anderen Dipolen zu verklumpen, wobei grßere Dipole, DomĂ€nen genannt, gebildet werden. Diese DomĂ€nen haben stĂ€rkere Magnetfelder als einzelne Dipole.

Magnetische Materialien, die nicht magnetisiert sind, haben ihre AtomdomĂ€nen in unterschiedlichen Richtungen angeordnet. Wenn das magnetische Material magnetisiert wird, ordnen sich die AtomdomĂ€nen jedoch in einer gemeinsamen Orientierung an und wirken dadurch als eine große DomĂ€ne, die ein noch stĂ€rkeres Magnetfeld als jede einzelne DomĂ€ne aufweist. Dies gibt einem Magneten seine Kraft.

Der Unterschied zwischen einem Permanentmagneten und einem temporÀren Magneten besteht darin, dass, sobald die Magnetisierung aufhört, die atomaren DomÀnen eines Permanentmagneten ausgerichtet bleiben und ein starkes Magnetfeld haben, wÀhrend sich die DomÀnen eines temporÀren Magneten nicht ausgerichtet und schwach verhalten Magnetfeld.

Eine Möglichkeit, einen Permanentmagneten zu zerstören, besteht darin, ihn zu ĂŒberhitzen. ÜbermĂ€ĂŸige Hitze bewirkt, dass die Atome des Magneten heftig vibrieren und die Ausrichtung der atomaren DomĂ€nen und ihrer Dipole stören. Sobald sie abgekĂŒhlt sind, werden sich die DomĂ€nen nicht mehr wie zuvor selbst ausrichten und strukturell zu einem temporĂ€ren Magneten werden.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden