Was sind die Ursachen der extremen Temperaturunterschiede auf dem Mond?

Die fehlende AtmosphĂ€re des Mondes fĂŒhrt zu extremen Temperaturen.

Der Mond mag der nĂ€chste Begleiter der Erde sein, aber die Bedingungen auf der OberflĂ€che dieser beiden Nachbarn sind sehr unterschiedlich. Anders als die Erde, die ĂŒber einen Großteil ihrer OberflĂ€che eine gemĂ€ĂŸigte Temperatur beibehĂ€lt, schwingt der Mond zwischen extremer Hitze und extremer KĂ€lte. Der Hauptgrund fĂŒr diese extremen Temperaturunterschiede liegt in der fehlenden AtmosphĂ€re des Mondes.

Bedingungen auf dem Mond

Auf der luftlosen OberflĂ€che des Mondes hĂ€ngen die Temperaturen weitgehend davon ab, ob ein bestimmter Punkt im Sonnenlicht oder im Schatten liegt. Bereiche der OberflĂ€che, die volles Sonnenlicht erhalten, können Temperaturen von ungefĂ€hr 121 Grad Celsius oder 250 Grad Fahrenheit erreichen. Schattenbereiche und die dunkle Seite des Mondes fallen typischerweise auf -157 Grad Celsius oder -250 Grad Fahrenheit. Die Pole des Mondes können sogar noch kĂ€lter werden: Der Lunar Reconnaissance Orbiter hat Tiefs von -238 Grad Celsius am SĂŒdpol und -247 Grad Celsius am Nordpol entdeckt, Temperaturen, die sogar noch steigen können konkurrieren mit denen auf der OberflĂ€che von Pluto.

Keine AtmosphÀre

Der Grund fĂŒr diesen extremen Temperaturunterschied liegt in der fehlenden AtmosphĂ€re des Mondes. Die Erde und der Mond erhalten Ă€hnliche Energiemengen von der Sonne, aber im Fall der Erde lenkt die AtmosphĂ€re ab und absorbiert einen Teil dieser WĂ€rme. Wenn die Sonnenstrahlen auf die GasmolekĂŒle auftreffen, die den Planeten umgeben, absorbieren diese MolekĂŒle einen Teil der Energie und leiten sie durch die AtmosphĂ€re weiter. Dadurch erwĂ€rmen sie den gesamten Planeten und nicht nur die Bereiche in direktem Sonnenlicht. Diese Energiediffusion reduziert die maximale Temperatur, und da der Mond keine solche schĂŒtzende Decke hat, sind seine maximalen Temperaturen brennend.

Der Treibhauseffekt

Eine AtmosphĂ€re fĂ€ngt auch die Energie der Sonne ein, in einem Prozess, der als Treibhauseffekt bekannt ist. Wenn die Energie der Sonne durch die AtmosphĂ€re dringt und auf die ErdoberflĂ€che auftrifft, reflektiert sich diese Energie von der OberflĂ€che und zurĂŒck zum Raum. Ähnlich wie GasmolekĂŒle auf ihrem Weg Energie absorbieren und speichern, fangen und reflektieren diese MolekĂŒle Energie auf ihrem Weg nach draußen, wodurch die WĂ€rme des Planeten auch auf der dunklen Seite erhalten bleibt. Auf dem Mond hingegen wird jegliche Energie, die von der OberflĂ€che reflektiert wird, einfach in das Vakuum abgeleitet, weshalb die Schattenbereiche der OberflĂ€che extrem kalt werden.

Temperaturherausforderungen

Diese Temperaturextreme, die durch das Vakuum des Weltraums verursacht werden, sind fĂŒr Weltraumforscher, die spezielle AusrĂŒstung und Techniken benötigen, um Überhitzung oder Einfrieren zu vermeiden, ein großes Problem. Zum Beispiel verwendeten Apollo-Raumfahrzeuge auf dem Weg zum Mond eine passive WĂ€rmeregulierung, die auch als "Grillrolle" bezeichnet wird - eine langsame Drehung des Schiffes um seine Achse, um die Temperatur des Fahrzeugs ausgeglichen zu halten. Sobald sie sich auf der MondoberflĂ€che befanden, mussten sich Astronauten auf schwere RaumanzĂŒge mit eingebauten Temperaturregelungssystemen verlassen, um eine Überhitzung im Sonnenlicht oder ein Festfrieren im Schatten zu vermeiden.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden