So verwenden Sie eine digitale Spiegelreflexkamera von Nikon an einem Teleskop

Verwenden Sie Ihre Nikon DSLR mit einem Teleskop, um den Nachthimmel zu fotografieren.

Wenn Sie Ihre Nikon DSLR-Kamera an einem Teleskop befestigen, können Sie entfernte Objekte am Nachthimmel wie Mond, Planeten und Sterne fotografieren. Langzeitbelichtungen zeigen viel mehr Details, als mit dem bloßen Auge zu sehen sind, und machen Objekte in lebhaften Farben sichtbar, die ansonsten nur schwach durch ein Teleskop sichtbar sind. Verwenden Sie Ihre DSLR, um atemberaubende Bilder des Universums zu erfassen, um sie mit Freunden und Familie zu teilen oder Ihre Beobachtungserfahrungen als Amateurastronomen zu dokumentieren.

Schalten Sie Ihre Kamera aus. L√∂sen Sie das Objektiv, indem Sie die Linsenfreigabetaste dr√ľcken und gedr√ľckt halten, w√§hrend Sie das Objektiv im Uhrzeigersinn drehen.

Befestigen Sie den T-Ring an der Kamera, indem Sie ihn gegen den Uhrzeigersinn in die Objektivhalterung schrauben. T-Ringe unterscheiden sich von Kamera zu Kamera. Kaufen Sie daher einen T-Ring, der mit Ihrer Nikon-Kamera kompatibel ist. Schrauben Sie den T-Adapter in den T-Ring.

Setzen Sie den T-Adapter in den Fokussierer des Teleskops ein. Ziehen Sie die Rändelschraube an der Seite des Fokussierers fest, um sicherzustellen, dass die Kamera während des Betriebs nicht herausrutscht. Wickeln Sie den Tragegurt der Kamera um das Teleskoprohr, um die Kamera weiter zu sichern.

Konfigurieren Sie die Kamera f√ľr die Astrofotografie. Schalten Sie es ein und stellen Sie es auf "Manuell" ein. Deaktivieren Sie den Blitz, Autofokus und Rauschunterdr√ľckung. Wechseln Sie vom "JPG" zum "RAW" -Modus, um die Bildkomprimierung zu deaktivieren. RAW-Modus bietet die h√∂chste Bildqualit√§t, die mit Ihrer Kamera m√∂glich ist und bietet Ihnen mehr M√∂glichkeiten beim Bearbeiten Ihrer Bilder mit Bildbearbeitungssoftware.

Stellen Sie die ISO-Einstellung auf 200 oder niedriger ein, wenn Sie helle Objekte wie den Mond oder Planeten abbilden. Stellen Sie andernfalls den ISO-Wert √ľber 200 ein, wenn Sie schw√§chere Objekte fotografieren, einschlie√ülich Galaxien, Emissionsnebel und planetarischen Nebeln. H√∂here ISO-Einstellungen erzeugen laut FVAstro.org sch√§rfere Bilder, k√∂nnen aber aufgrund der erh√∂hten Lichtempfindlichkeit Rauschen und Verf√§rbungen in Bilder einbringen.

Konfigurieren Sie die Verschlusszeit. Stellen Sie die Verschlusszeit bei Verwendung einer "Push-to" -Halterung auf 30 Sekunden oder weniger ein. L√§ngere Verschlusszeiten erzeugen verzerrte Bilder der Sterne, da die Erdrotation bei Aufnahmen √ľber 30 Sekunden sichtbar wird. Wenn Sie eine "Go-to" -Befestigung verwenden, die das Teleskop parallel zur Erdumdrehung bewegt, stellen Sie die Verschlusszeit auf "Bulb". Dadurch k√∂nnen Sie mehr Licht aufnehmen und so farbenfrohere Detailbilder als bei k√ľrzeren Aufnahmen erzeugen.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden