Wie man Wasserstoffgas speichert und sammelt

Die Elektrolyse erfordert eine Batterie mit Anoden- und Kathodenanschl√ľssen.

Wasserstoff, das einfachste und h√§ufigste Element im Universum, ist in der zweiatomigen Form auf der Erde schwer zu finden. Stattdessen wird es am h√§ufigsten in Verbindungen gefunden. Eine √ľbliche Wasserstoffverbindung ist Wasser. Zweiatomige oder zwei Atome pro Molek√ľl Wasserstoff k√∂nnen durch elektrisches Abtrennen von destilliertem Wasser isoliert werden. Dieser Prozess wird als Elektrolyse bezeichnet und erzeugt auch Sauerstoffgas. Es ist bei weitem der einfachste und sicherste Weg, Wasserstoffgas zu sammeln und zu speichern.

Besorgen Sie sich ein Elektrolyse-System. Kommerziell hergestellte Elektrolyse-Systeme sind viel bessere Optionen als persönlich gebaute Systeme. Sie kommen normalerweise mit einer Batterie, Kupferdrähten, Nickelelektroden, Glasröhren, einem Wasserreservoir und Hähnen. Die Batterie ist die treibende Kraft und Energie, die die Elektrolysereaktion startet. Die Kupferdrähte und die Nickelelektroden liefern die Elektrizität an das Wasser. Die Glasröhren und das Wasserreservoir werden verwendet, um ionisiertes bzw. destilliertes Wasser zu halten. Die Absperrhähne werden verwendet, um das Wasserstoff- und Sauerstoffgas zu extrahieren.

Befestigen Sie das Elektrolysesystem an einem Ringst√§nder und klemmen Sie es fest. Das System muss vertikal mit dem Reservoir und den H√§hnen am oberen Punkt sein. Die Gummistopfen m√ľssen dem Boden am n√§chsten sein.

Befestigen Sie die Kupferdrähte und die Gummistopfen an den unteren Löchern in den Glasröhren.

Gießen Sie destilliertes Wasser in den Behälter. Durch die Verwendung von destilliertem Wasser werden dem Benutzer fast reine Proben garantiert. Da sich das Reservoir oben befindet, zieht die Schwerkraft das Wasser in das Verbindungsrohr. Wenn der Behälter nicht oben ist, kann eine Pumpe verwendet werden, um Wasser in das Verbindungsrohr zu geben.

Schalten Sie die Batterie ein. Die elektrischen Ströme trennen das destillierte Wasser in zwei verschiedene Arten von ionisiertem Wasser. Das Anodenglasrohr wird Wasser mit Wasserstoffionen (H +) erhalten, während das Kathodengasrohr Wasser mit Hydroxidionen (OH-) erhält.

Wasserproben sollten getestet werden, um sicherzustellen, dass die Reaktion ordnungsgemäß erfolgte.

Testen Sie die ionisierten Wasserproben. Ein S√§ure-Basen-Indikator kann dazu verwendet werden. Wenn Universal Indicator verwendet wird, sollte die Anode hell rosa erscheinen. Dies liegt daran, dass Wasser mit Wasserstoffionen sauer ist und Rosa ein Indikator f√ľr S√§uren ist. Basen hingegen erscheinen bei Verwendung des Universalindikators gr√ľnlich-blau. Das ionisierte Wasser in der Kathode sollte diese Farbe haben, da Wasser mit Hydroxidionen basisch ist. Au√üerdem sollte es mehr Wasser in der Kathode geben. Dies liegt daran, dass die Elektrolyse von Wasser zwei zweiatomige Wasserstoffmolek√ľle f√ľr jedes zweiatomige Sauerstoffmolek√ľl liefert. Mehr Gas bedeutet, dass mehr von seinem assoziierten Wasser umgewandelt wurde.

Entnehmen Sie das Wasserstoffgas. Dies kann mit einem Gummischlauch geschehen und an einem Aufnahmebeh√§lter befestigt werden. Gummischl√§uche werden √ľblicherweise in einem Chemielabor verwendet und werden verwendet, um Brennstoff an einen Bunsenbrenner zu liefern. Der Schlauch sollte sich bequem an den Absperrh√§hnen befestigen lassen. Nach dem Abschrauben der Absperrh√§hne wird der Druck aus dem ionisierten Wasser Wasserstoffgas aus dem Elektrolysesystem in den Beh√§lter dr√ľcken. Der √ľbersch√ľssige zweiatomige Sauerstoff kann sicher in die Umgebungsluft freigesetzt werden.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden