Wie wirkt sich die Temperatur auf den Luftdruck aus?

Der Ausdruck barometrischer Druck ist synonym mit dem Begriff Luftdruck, wenn Bedingungen in der Atmosph├Ąre beschrieben werden, und kann auch als atmosph├Ąrischer Druck bezeichnet werden. Wie alles Materie besteht Luft aus Molek├╝len. Diese Molek├╝le haben Masse und sind der Erdanziehungskraft ausgesetzt. Luftdruck ist das Gewicht von Luftmolek├╝len, die auf dich dr├╝cken. Die Bewohner der Erdoberfl├Ąche tragen das Gewicht aller Luftmolek├╝le in der Atmosph├Ąre. In h├Âheren Lagen nimmt der Luftdruck ab, weil weniger Luftmolek├╝le von oben gegen den Luftdruck auf Meeresh├Âhe dr├╝cken.

Luftdruck messen

Der barometrische Druck wird in Millibar (mb) gemessen, wird aber oft in Zoll angegeben, da ├Ąltere Barometer die H├Âhe einer Quecksilbers├Ąule messen, um den Luftdruck anzuzeigen. Normaler Luftdruck auf Meeresh├Âhe ist 1013,2 mb oder 29,92 Zoll. Ein Aneroid-Barometer misst Luftdruck durch die Expansion oder Kontraktion von Federn, in einem Teilvakuum untergebracht, in Reaktion auf ├änderungen des Luftdrucks. In ├Ąlteren Quecksilberbarometern w├╝rde eine Quecksilbers├Ąule als Reaktion auf ├änderungen des Luftdrucks steigen oder fallen. Der Luftdruck ├Ąndert sich st├Ąndig aufgrund von Temperaturschwankungen, die mit der Luftdichte zusammenh├Ąngen.

Warme Temperaturen

Warme Luft bewirkt einen Luftdruckanstieg. Wenn Luftmolek├╝le kollidieren, ├╝ben sie eine Kraft aufeinander aus. Wenn Gasmolek├╝le erhitzt werden, bewegen sich die Molek├╝le schneller und die erh├Âhte Geschwindigkeit verursacht mehr Kollisionen. Dadurch wird mehr Kraft auf jedes Molek├╝l ausge├╝bt und der Luftdruck erh├Âht sich. Die Temperatur beeinflusst den Luftdruck in verschiedenen H├Âhen aufgrund einer unterschiedlichen Luftdichte. Bei zwei Lufts├Ąulen mit unterschiedlichen Temperaturen erf├Ąhrt die S├Ąule mit w├Ąrmerer Luft denselben Luftdruck in einer h├Âheren H├Âhe, die in einer niedrigeren H├Âhe in der k├╝hleren Lufts├Ąule gemessen wird.

K├╝hle Temperaturen

K├╝hle Temperaturen lassen den Luftdruck abfallen. Wenn Gasmolek├╝le abk├╝hlen, bewegen sie sich langsamer. Eine verringerte Geschwindigkeit f├╝hrt zu weniger Kollisionen zwischen den Molek├╝len und der Luftdruck nimmt ab. Die Luftdichte spielt eine Rolle bei der Korrelation zwischen Temperatur und Druck, da w├Ąrmere Luft weniger dicht ist als k├╝hle Luft, so dass Molek├╝le mehr Raum haben, um mit gr├Â├čerer Kraft zu kollidieren. In k├╝hleren Luft sind die Molek├╝le n├Ąher zusammen. Die N├Ąhe f├╝hrt zu Kollisionen mit weniger Kraft und geringerem Luftdruck.

Wetter Indikatoren

Wettermuster erschweren die Beziehung zwischen barometrischem Druck und Temperatur. Meteorologen sammeln barometrische Messwerte und stellen sie auf Wetterkarten mit "H" und "L" dar, um Bereiche mit hohem und niedrigem Druck anzuzeigen. Sehr kalte Temperaturen k├Ânnen Bereiche mit hohem Luftdruck erzeugen, da kalte Luft eine gr├Â├čere Dichte hat und die Konzentration von Molek├╝len den Luftdruck erh├Âhen kann. Ein Bereich mit h├Âherem Druck, H, wird als Hochdrucksystem bezeichnet und weist im Allgemeinen eine dichtere Luftmasse auf, an der die Lufttemperatur k├╝hl ist. Diese Systeme bringen oft w├Ąrmere Temperaturen und trockenes Wetter mit sich. Ein Niederdrucksystem, L, ist ein Bereich von weniger dichter Luft mit w├Ąrmeren Lufttemperaturen. Die geringere Konzentration von Molek├╝len verursacht in diesen Bereichen einen niedrigeren Luftdruck. Niederdrucksysteme bringen oft k├╝hles, feuchtes Wetter mit sich.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden