Gel-Elektrophorese-Laborverfahren

Gelelektrophoresekammer

Gelelektrophorese ist eine Methode, die in Labors zur Messung und Sortierung von DNS-Strängen verwendet wird. Dies ist notwendig, da DNA unter normalen Bedingungen zu klein ist, um sie zu manipulieren, selbst wenn sie mit den meisten Mikroskopen betrachtet werden. Die Gelelektrophorese ist ein relativ unkompliziertes Verfahren, und die gleiche grundlegende Technik kann auch zum Trennen einzelner Proteine ​​verwendet werden.

Die Gelmatrix

Um mit der Gelelektrophorese zu beginnen, müssen Sie zuerst das Gel erstellen. Typischerweise werden Gele in dünnen Schichten unter Verwendung einer Substanz, die Agarose genannt wird, hergestellt. Pulverförmige Agarose wird in einen Kolben gegeben, gefolgt von einer Salzwasserlösung, die Puffer genannt wird. Diese Mischung aus Agarose und Puffer wird erhitzt, bis die zwei Substanzen zusammenschmelzen, dann in eine Form gegossen. Eine Vorrichtung, die Kamm genannt wird, wird dann an einem Ende der Form angeordnet, bevor das Gel abkühlt. Wenn das Gel abgekühlt ist, wird der Kamm entfernt, wobei kleine Schlitze zurückbleiben, die zum Halten von DNA-Proben verwendet werden.

Eine besondere Eigenschaft der gekühlten Agarose-Mischung (Gelmatrix genannt) beruht auf der Tatsache, dass sie mit Salzwasser erzeugt wird. Wenn sie elektrisch betrieben wird, wird die Matrix leitfähig, so dass Elektrizität entlang ihrer Länge fließen kann. Eine weitere besondere Eigenschaft der Gelmatrix ist das Vorhandensein von regelmäßigen, mikroskopisch kleinen Löchern. Diese Löcher ermöglichen DNA-Strängen, sich durch die Gelmatrix zu bewegen und den Sortierprozess zu erleichtern.

Die Elektrophoresekammer

Ihr nächster Schritt besteht darin, eine Elektrophoresekammer zu erstellen. Dies ist eine kleine rechteckige Box, die an beiden Enden mit einer positiven und negativen elektrischen Verbindung verdrahtet ist. Die Kammern sind in der Regel flach, klein genug, um auf eine Tischplatte zu passen, und sie bestehen aus klaren Materialien wie Plexiglas.

Salzwasserlösung wird in den Boden der Elektrophoresekammer gegossen und die Gelmatrix wird leicht in diese Lösung eingetaucht. Das Salzwasser dient zwei Zwecken: Es unterstützt den Stromfluss und hält die Gelmatrix feucht. Da die DNA durch eine negative Ladung angetrieben wird, platzieren Sie Ihre Matrix so, dass sich Ihre Proben neben Ihrer negativen elektrischen Verbindung befinden.

Vorbereitung der DNA

DNA-Proben werden dann vorbereitet. Da DNA in Lösung fast unmöglich zu sehen ist, wird jeder einzelnen Probe ein Färbemittel, Ladepuffer genannt, hinzugefügt. Dieses Mittel verdickt auch die DNA-Lösung und macht es weniger flüssig und praktikabler. Mit einer Pipette eine Probe der DNA-Lösung in jeden alternierenden Schlitz in der Gelmatrix übertragen. Legen Sie in den leeren Schlitz zwischen jeder Probe eine DNA-Lösung, deren Länge Sie bereits kennen (DNA-Standard genannt), um den Test zu steuern und zu vergleichen.

Schalte den Strom an

Jetzt schalten Sie Ihre Elektrophorese-Kammer ein. Unter negativer Kraft werden Ihre DNA-Proben über die Länge der Kammer gezwungen. Kleine DNA-Stränge werden sich schneller durch die Gelmatrix bewegen, und in kurzer Zeit werden sie sich von längeren, langsameren Strängen trennen. Der Farbstoff im Farbstoff lässt Sie der Spur der DNA folgen. Sie werden nicht in der Lage sein, einzelne DNA-Stränge zu sehen, aber Stränge der gleichen Länge werden zusammenklumpen.

Letzte Schritte

Wenn die DNA aussortiert wird, wird die Matrix aus der Elektrophoresekammer entfernt. Die DNA wird dann gefärbt, um eine einfachere Messung und Untersuchung zu ermöglichen.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden