FĂŒnf Phasen des Mondes

Der Mond ist der einzige natĂŒrliche Satellit der Erde.

Der Mond ist das hellste Objekt am Nachthimmel. Es scheint die Form abhĂ€ngig von der Position der Erde und der Sonne zu verĂ€ndern. Der Mond umkreist die Erde alle 29,5 Tage. Wenn es die Erde umkreist, scheint es grĂ¶ĂŸer (wachsend) oder kleiner (abnehmend) zu werden. Es gibt fĂŒnf Phasen des Mondes: neu, halbmondförmig, viertel, keilförmig und voll.

Neu

Eine neue Mondphase ist, wenn der Mond direkt zwischen der Sonne und der Erde ist. Die beleuchtete HĂ€lfte des Mondes ist von der Erde abgewandt und macht den Mond von der Erde aus nicht sichtbar. Aufgrund des Lichtmangels am Nachthimmel ist dies die beste Zeit, Sterne und Sternbilder zu sehen.

Halbmond

Ein Splitter des Mondes ist in einer Mondsichel sichtbar.

Die zweite Phase des Mondes wird Mondsichel genannt. Der Mond umkreist die Erde und jede Nacht offenbart mehr von seiner beleuchteten HemisphĂ€re. In dieser Phase ist weniger als die HĂ€lfte des Mondes sichtbar. Um herauszufinden, ob der Mond zu- oder abnimmt, können Sie einen Finger bis zur Mondsichelform halten. Wenn dein Finger gegen die Mondsichel eine "b" -Form annimmt, wird sie grĂ¶ĂŸer (wachsend). Wenn Ihr Finger eine "d" -Form macht, dann nimmt der Mond ab oder wird kleiner (abnehmend).

Quartal

Der Viertelmond wird auch Halbmond genannt.

In der Viertelmondphase ist die HÀlfte des Satelliten beleuchtet. Der erste Viertelmond tritt nach dem Neumond und vor dem Vollmond auf. Der letzte Viertelmond erscheint nach dem Vollmond. Die Anziehungskraft des Mondes beeinflusst auch die Gezeiten der Ozeane. Im Viertelmondstadium ist die Gravitationskraft schwÀcher und kleinere Nepptiden bilden sich.

Gibbous

In der Phase, in der sich der Mond befindet, scheint der Mond schief zu stehen.

Ein gibbous Mond ist, wenn mehr als die HĂ€lfte des Mondes sichtbar ist. Viele Bauern pflanzen und beschneiden die Phasen des Mondes. Der wachsende Mond wird als die beste Zeit fĂŒr die Anpflanzung von Pflanzen, die Obst oder GemĂŒse ĂŒber dem Boden produzieren, wie Bohnen, Melonen, KĂŒrbis, Erbsen, Paprika und Tomaten, angesehen. Der Mond wird grĂ¶ĂŸer, bis er als voller Kreis am Himmel oder Vollmond erscheint.

Voll

Wenn zwei Vollmonde in einem Monat auftreten, wird der zweite Vollmond als blauer Mond bezeichnet.

In der Vollmondphase erscheint es als vollstÀndige kreisförmige Scheibe am Nachthimmel. In den neuen und vollen Phasen des Mondes ist die Gravitationskraft am stÀrksten. Dies verursacht höhere Gezeiten. Viele Leute glauben, dass ein Vollmond Hormone, Stimmung und sogar Arbeit beeinflussen kann. Nach der Vollmondphase wird der Mond scheinbar kleiner und bewegt sich in umgekehrter Reihenfolge durch die Phasen: Gibbous, Quarter, Crescent und Neumond.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden