Bestandteile von Sperma

Struktur einer Spermienzelle

Alle Menschen begannen aus der Kombination einer Ei- und einer Samenzelle. Als Gameten haben Spermien ein Design im Gegensatz zu anderen Zellen im K√∂rper. Die Komponenten der Spermien erm√∂glichen es, ihren Zweck der Befruchtung eines weiblichen Eies zu erf√ľllen. Nur M√§nner schaffen Sperma in ihren K√∂rpern. Spermien bek√§mpfen sich gegenseitig, wenn sie auf das Ei zu schwimmen, aber nur einer kann die Eizelle betreten und zu einem Menschen heranwachsen.

Funktion

Sperma existiert, um die Hälfte der DNS des Mannes mit der Hälfte der Frau zu vereinigen. Da es nur einen halben DNA-Satz hat, werden Spermienzellen als haploid bezeichnet, was die Hälfte bedeutet. Diese DNA-Hälften verbinden sich, wenn das Sperma eine weibliche Eizelle (Ei) befruchtet. Dies erzeugt einen vollständigen DNA-Satz in dem befruchteten Ei, das zu einem menschlichen Fötus heranreift.

Teile

Spermienzellen haben eine einfache Konstruktion mit drei getrennten Teilen: Kopf, Mitte und Schwanz. Der Kopf des Spermas enth√§lt die H√§lfte der DNA des Mannes. Um in das Ei einzudringen, hat der Kopf des Spermas eine Spitze, die f√ľr die Penetration, das Akrosom, bestimmt ist. Die Energie, die von den Spermien verwendet wird, um sich selbst anzutreiben, hat ihren Ursprung in den Mitochondrien, die um den mittleren Teil der Spermien gewickelt sind. Die Mitochondrien verwenden einen einfachen Zucker (Fructose), der im Samen mit dem Sperma ejakuliert wird, um Energie f√ľr die Bewegung der Spermien zu erzeugen.

Sperma-Produktion

Bei der Geburt hat jeder Mann genug Spermatogonien, um sein Leben zu halten. Wenn die Pubert√§t kommt und die Hoden anfangen, Testosteron zu produzieren, stimulieren sie auch die Spermatogonien, um zu prim√§ren Spermatozyten zu reifen. Diese Spermatozyten haben die doppelte Anzahl an Chromosomen, die das Sperma haben wird. Jeder Spermocyte teilt sich durch Meiose in zwei weitere sekund√§re Spermocytenzellen mit der gleichen Chromosomenzahl auf. Eine zweite Phase der Meiose erzeugt vier Spermatiden aus der urspr√ľnglichen einzelnen Speratogonien-Zelle. Die Spermatiden haben einen halben Satz von Spermatozyten: 23 im Vergleich zu 46 in Spermatozyten. Jede der vier Spermatiden w√§chst mit Schwanz und Kopf zu einer voll ausgereiften Samenzelle.

Ort

Die Hoden im M√§nnchen produzieren Spermien. Es dauert 72 Tage f√ľr jeden, um zu wachsen, aber Spermien erfordern Bedingungen 3 bis 5 Grad Celsius k√ľhler als normale K√∂rpertemperatur. Eine niedrige Spermienzahl kann von den Hoden bei K√∂rpertemperatur resultieren. F√ľr eine optimale Produktion bleiben die Hoden von der K√∂rperw√§rme fern.

Bewegung

Der Schwanz des Spermas nutzt Energie, die durch den Zuckerstoffwechsel der Mitochondrien erzeugt wird, um vor und zur√ľck zu peitschen. Sperma bewegt sich nur 3 mm pro Stunde. √úber 1.000 Bewegungen des Schwanzes treiben die Samenzelle einen halben Zoll vorw√§rts, aber das Sperma ben√∂tigt Tausende von Bewegungen seines Schwanzes, damit es das Ei der Frau in ihr erreichen kann (1,25 cm).

Teilen Sie Mit Ihren Freunden